10. Mai 2018 Keine Kommentare ars-stuttgart AUS DER WERKSTATT, Soundkonzepte

Klang und Power bis zur Höchstgeschwindigkeit

Äußerlich ist der Boxster 718S schon eine Augenweide. Und auch der Innenraum macht klar: Porsche gehört in der Verarbeitungsqualität und Design zur absoluten Spitzenklasse der automobilen Handwerkskunst.

Porsche Boxter vor unserer Werkstatt

Porsche  Boster 718S  der neuesten Generation vor dem Auto-Radio-Shop-Ladengeschäft nach dem Hifiumbau

 

 

Das bei unserem Kundenfahrzeug verbaute BOSE-Soundpaket macht insgesamt eine anständige Figur, auch wenn der mager ausgelegte Werksverstärker den Hörgenuss trübt. Auch die billigen Hochtöner, die der Großserie entsammen und nicht auf die speziellen Gegebenheiten des Aktivsystems angepasst sind, lassen richtige Auflösung und Blillianz vermissen.

Bei den Türen schlagen die Sparmaßnahmen des Herstellers bei der Fertigung ebenfalls voll durch. War beim Vorgänger (Boxster 987 und 997) der Agregatenträger, der den Fensterheber und die Türschloßmechanik aufnimmt und  auch als Lautsprecheraufnahme dient, noch aus Metall, wird beim aktuellen Modell ein Kunststoffträger eingesetzt, was zu deutlich weniger Stabilität führt. Das Problem hierbei ist, dass die Tür beim Musikhören innerlich schwingt und dadurch Geräusche macht und schäppert. Durch die großen Tieftonlautsprecher, die den fehlenden Subwoofer ersetzen müssen, schwingt die Türverkleidung mehrere Millimeter hin und her. Alle Schalter, das Türsteuergerät und alle Türverkleidungsteile vibrieren oft hörbar, ein Umstand, bei dem die Porsche-Werkstätten meist ratlos sind.

 

Enschäpperte und gedämmte Tür der Boxster S

Die Boxster-Tür mit abgenommener Türverkleidung. Zu sehen ist der Kuststoff-Agregatenträger mit dem Ampire 20-cm-Tieftöner, 8-cm-Mitteltöner in geschlossenem Gehäuse und teilweise die Dämmung mit STP-AnticorG-Matten und Spezialschaumstoff.

Das Entschäppern der Tür ist ein großer Bestandteil des Upgrades. Dabei ist es unwichtig, wie unfangreich die Hifi-Lösung später ausfallen soll, die Nebengeräusche zu elliminieren und die Türverkleidung, die Agregatenaufnahme, die Kabelbäume und das Außenblech zu dämmen und somit ruhig zu stellen, ist unsere klare Empfehlung.

Hierzu werden die Bauteile sorgfältig gereinigt und entfettet, und je nach Flächenbeschaffenheit mit unterschiedlichen Dämmaterialien beklebt. Die Bleche und den Kuststoffträger mit selbsthaftenden STP Anticor-Dämmatten, die Kabelbäume vor- und hinter dem Agregatenträger werden zusätlich befestigt und stellenweise mit einem sehr flauschigen Gewebe-Isolierband umwickelt. Die Befestigungspunkte der Türverkleidung untelegen wir,  und den Spalt  zwischen den Lautsprechern und dem Außengitter füllen wir mit einem wasserabwesenden Spezialschaumstoff aus, damit der Schall gebündelt wird und weniger in den Zwischeinraum „entweichen“ kann.

Das Ergebnis ist eine ruhige und nicht schäppernde Türverkleidung, eine präzisere Basswidergabe und ein satteres Geräusch  beim Türe schließen.

 

Aerospace 28 im Originalplatz im Armaturenbrett

Der Gladen Aerospace HG-28 High-End-Hochtöner passt nach kleinen Modifikationen des Einbauplatzes unter die Originalabdeckung.